KUNDALINI-YOGA, Sa 30.3. / 10-13 Uhr

mit Amrita Alex Kabisch

Nur noch 4 Pätze frei!

 

Kundalini Yoga ist eine Yoga-Praxis zu Steigerung der Lebensenergie (Prana). Verschiedene Yoga-Traditionen verwenden den Begriff Kundalini Yoga in unterschiedlichen Ausprägungen.  

 

Kundalini Yoga arbeitet mit dem Astralkörper, seinen Chakras (Energiezentren) und Nadis bzw. Meridiane (Energiekanäle). Seine Übungen zielen darauf ab, den Astralkörper zu reinigen und die Chakras zu harmonisieren und zu öffnen, so dass das Prana bzw. die Energie erhöht wird und entlang der Wirbelsäule nach oben steigen kann.

 

Wenn wir bereit sind, erwacht die machtvolle Kundalinienergie entweder langsam, allmählich oder spontan, plötzlich. Das Erwachen der Kundalini ist mit vielen überwältigenden, auch außersinnlichen Erfahrungen, einem starken Glücksgefühl, Erweiterung des Bewusstseins und Entfaltung neuer Fähigkeiten verbunden.

 

 

WANN:

  • Samstag, 30. März 2019, 10:00 – 13:00 Uhr 

GEBÜHR:

  • EUR 35,00 inkl. 20% Mwst.
  • Ermäßigungen: EUR 25,00 inkl. 20% Mwst. für aktuelle Teilnehmer/innen unserer Wochenkurse, EUR 20,00 für aktuelle Ausbildungsteilnehmer/innen
  • Da unsere Workshops meist ausgebucht sind, gibt es einen Fixplatz erst nach erfolgter Begleichung der Gebühr!
  • Bitte in bar begleichen oder auf folgendes Konto überweisen: Yoga Vidya Seekirchen, IBAN: AT51 3504 7000 7509 7626, BIC: RVSAAT2S047, Verwendungszweck: Name, Kundalini Yoga 

ZIELGRUPPE: 

  • Yoginis/Yogis mit Vorerfahrungen

MITZUBRINGEN:

  • Es werden Matten und Kissen zur Verfügung gestellt. Wer lieber auf der eigenen Yogamatte übt, kann diese gerne mitbringen. 

ANMELDUNG:

  • Yoga Vidya Seekirchen: info@yoga-seekirchen.at, +43 699 12243850
  • Anmeldung bis spätestens Freitag, 29.März um 14:00 Uhr 

STORNOBEDINGUNGEN NACH ERFOLGTER ANMELDUNG:

  • 0% der Gebühr, wenn 8 oder mehr Tage vor dem Workshop storniert wird.
  • 50% der Gebühr, wenn innerhalb der letzten 7 Tage vor dem Workshop storniert wird.
  • 100% der Gebühr, wenn innerhalb der letzten 48 Stunden vor dem Workshop storniert wird.

ADRESSE:

  • Zaisberg 7, 5201 Seekirchen: Anfahrt

Klassische Kundalini Yoga Übungen:

Kriyas:

  • Reinigungsübungen, die den physischen Körper entschlacken und Energien fließen lassen.
  • Die wichtigsten werden auch Shatkriyas genannt. Dazu zählen die Reinigung der Nase - Neti, Reinigung der Lungen – Kapalabhati, Reinigung der Augen – Tratak, Reinigung des Magens – Dhauti, Reinigung des Darms – Nauli, und Basti – Reinigung des Enddarms.
  • Neben den Shatkriyas gibt es zahllose weitere Kriyas. Zu den einfachen gehören: Zungenreinigung: Zunge schaben mit Löffel oder Zungenschaber. Kehlreinigung: Mit Salzwasser gurgeln. Reinigung der Zähne und des Zahnfleisches: Zähne mit Finger putzen und Zahnfleisch massieren mit einer Mischung aus Olivenöl und Salz. Reinigung der Kehle und der Luftröhre: Bhramari (Biene) ist zwar hauptsächlich ein Pranayama (Atemübung), hilft aber auch Kehle und Luftröhre zu reinigen: Schnarchend einatmen und summend ausatmen.

Asanas:

  • Yogastellungen wirken körperlich, energetisch und geistig. Im Kundalini Yoga werden die Stellungen lange (mind. 5 Minuten bis zu 2 Stunden) gehalten. Dies wird verbunden mit besonderen Atem- und Konzentrationstechniken, oder auch mit Mudras, speziellen Mantras und Bandhas (Verschlüsse).
  • Zum Beispiel kannst du versuchen, möglichst lange in der sitzenden Vorwärtsbeuge zu bleiben. Konzentriere dich zunächst auf die korrekte Haltung. Danach kannst du dich auf ein bestimmtes Chakra einstimmen und dort ein Mantra wiederholen. In diesem Fall besonders auf dein Muladhara, Swadhisthana, Manipura oder Ajna Chakra. Du kannst dir auch das Symbol des jeweiligen Chakras vorstellen etc.

Pranayama:

  • Atemübungen zur Kontrolle (Ayama) der Lebensenergie (Prana). Insbesondere die sogenannten 8 Mahakumbhakas: Bhramari, Shitali/Sitkari, Ujjayi, Surya Bheda, Bhastrika, Murccha, Plavini

Bandhas:

  • Verschlüsse, um zu verhindern, dass Prana nach unten oder oben austritt, bzw. um das Prana in bestimmte Richtungen zu lenken, besonders vom Beckenbereich Richtung Scheitel, etwa Mula Bandha, Uddiyana Bandha, Jalandhara Bandha, Maha Bandha.

Mudras

  • Energieerweckende und -leitende Übungen:
  • Kleine Mudras: Die kleinen Mudras betreffen einzelne Körperteile (Augen, Zunge, Hals, Finger, Hand, Bauch, Beckenboden). Mit bestimmten Haltungen kann man Energien und Bewusstsein beeinflussen. Viele kennen das Vishnu-Mudra bei der Wechselatmung, mit dem die Nase verschlossen wird.
  • Große Mudras: Sind eine Kombination verschiedener kleiner Mudras mit Atemtechniken, Bewusstseinslenkung, Mantra und Visualisierung. Die Hatha Yoga Pradipika zählt diese Haupt-Mudras auf: Mahamudra, Maha Bandha, Maha Vedha, Shakti Chalini, Vajroli, Viparita Karani und Maha Khechari.

 

Weiterführende Infos: